• 21.02.2018, Kultur/Medien

    Gut vorbereitet. Kulturgutschutz und Notfallverbünde in Thüringen

    Vorsorge ist bekanntlich besser als Nachsorge. Kulturminister Prof. Dr. Hoff hat sich daher für den Zusammenschluss kultureller Einrichtungen mit den Gebietskörperschaften zu Notfallverbünden eingesetzt, um Vereinbarungen zur gegenseitigen Unterstützung in Notfällen zu schließen. Der Freistaat Thüringen wird insbesondere den Feuerwehren die dafür notwendige Ausstattung finanzieren. Über die Hintergründe der Notfallverbünde schrieb der Minister einen Artikel für die Fachzeitung "politik und kultur".
  • 20.02.2018, Kultur/Medien

    Grußwort anlässlich des Jahresempfangs der Klassik Stiftung Weimar

    In ein „Plädoyer für die Intellektuellen“ mündete die Ansprache von Thüringens Kulturminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff beim Neujahrsempfang der Klassik Stiftung Weimar. Zuvor stellte er einen Mangel an politischen Narrativen fest und betonte zugleich, dass die liberale Demokratie selbst nicht Narrativ genug sei. Seine Rede vom 16. Februar kann hier angesehen und nachgelesen werden.
  • 06.02.2018, Blog

    Porzellan, Revolution und Kunstmarkt

    themenjahr-2018.de Mit dem Themenjahr »Thüringens Aufbruch in die Moderne. Industrialisierung und soziale Bewegungen« präsentiert das Land wechselvolle und oft widersprüchliche Geschichte.
  • 02.02.2018, Kultur/Medien

    Geschichte aus Porzella

    Knapp 300 000 Euro haben Thüringer Kulturministerium, die Kulturstiftung der Länder und die Ernst von Siemens Kunststiftung jüngst für 24 Teile des Hochzeitservices und drei Prunkvasen von Erbprinz Georg II. von Sachsen-Meiningen und Prinzessin Charlotte von Preußen ausgegeben. Ob sich das lohnt, wollte die TLZ von Kulturminister, Prof. Dr. Hoff wissen.
  • 31.01.2018, Kultur/Medien

    Bund muss sich an Forschung zur DDR und zum SED-Unrecht beteiligen

    Die Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung fordert einen Universitätslehrstuhl für DDR-Geschichte. Minister Prof. Dr. Hoff sieht hinsichtlich der Finanzierung auch den Bund in der Pflicht.
  • 30.01.2018, Themen

    Nach Ehe für Alle nun LGBTIQ-Landesprogramm

    Mit dem Thüringer Landesprogramm für Akzeptanz und Vielfalt hat die Thüringer Landesregierung am 30. Januar 2018 ein umfassendes Konzept mit Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transidenten und Intergeschlechtlichen sowie queeren Personen beschlossen.